Studieren in Saarbrücken

10 Gründe Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Saarbrücken zu studieren

Campus Saarbrücken

  • Breitgefächertes Studium
    Alle  Werkstoffklassen, also Metalle, Keramik, Kunstoffe, Glas sowie Funktionswerkstoffe sind vertreten (siehe auch Lehrstühle), dadurch lernen Studierende die ganze Bandbreite der Materialwissenschaft kennen und haben später breite  Berufs- und Arbeitsmöglichkeiten.

  • Sehr gutes Betreungsverhältnis
    In der Materialwissenschaft gibt es 11 Professoren, die lediglich 60 Studienanfänger pro Semester unterrichten. Durch dieses gute Betreuungsverhältnis sind die Arbeitsgruppen sehr klein und eine individuelle Beschäftigung mit den jeweiligen Anliegen ohne Weiteres möglich. Außerdem besteht ein enger Kontakt zwischen Studierenden jedes Semesters und gegenseitiges Helfen wird groß geschrieben.
  • Vielfältige Vertiefungsmöglichkeiten in 4 verschiedenen Masterstudiengänge
  • Die 4 verschiedenen Masterstudiengänge ermöglichen vielfältige Vertiefungsmöglichkeiten. Der Master Materialwissenschaft bietet ein forschungsorientiertes Studium, der Master Werkstofftechnik hingegen eher ein praxisorientiertes. Der Aufbaustudiengang AMASE wird in Deutschland, Spanien, Frankreich, Schweden angeboten und schließt mit einem Doppel-Master ab. Der Master-Studiengang COMET schlägt eine Brücke zwischen den Ingenieurswissenschaften sowie der Mathematik und Physik.

  • High-Tech-Labore
    Die Universität des Saarlandes verfügt deutschlandweit als einzige Universität über eine kommerzielle Atomsonde. Dieses Gerät dient der Materialwissenschaft zur exakten Abbildung der Elementverteilung mittels einer Auflösung im atomaren Bereich. Des Weiteren ist eine dreidimensionale Rekonstruktion der Atomverteilung möglich. Zudem hat die UdS ein FIB (Focused Ion Beam), also eine Ionenfeinstrahlanlage, mit der man die Oberflächenstruktur auf molekularer Ebene analysieren und manipulieren kann.
    Auch ein Transmissionselektromikroskop (TEM) ist vorhanden, welches eine genaue Abbildung mithilfe von Elektronenstrahlen im Nanometer-Bereich ermöglicht.

  • Industrie-Kooperationen
    Durch die enge Zusammenarbeit mit der saarländischen, nationalen, aber auch internationalen Industrie besteht die Chance, den späteren Arbeitgeber schon während des Studiums kennenzulernen. Im Anschluss kann man sowohl im Saarland und Umgebung bleiben, als auch deutschlandweit oder international eine Anstellung finden.
  • Nationale oder internationale Ausrichtung
    Im Saarland bleiben oder im Ausland studieren – in Saarbrücken ist mit einem Studium der Materialwissenschaft alles möglich. Egal ob USA, Schweden, England, Spanien oder Frankreich, wer ins Ausland will, dem eröffnen die international ausgerichteten Studiengänge  zahlreiche Möglichkeiten.

  • Campus Uni
    Alle zentralen Einrichtungen, Gebäude, Bibliotheken und die Mensa befinden sich auf einem Gelände und sind in kurzer Zeit bequem zu Fuß erreichbar. Außerdem sind alle Fachrichtungen auf dem Campus vertreten, sodass Studierende jedes Bereiches leicht miteinander in Kontakt kommen und eine interaktive Gemeinschaft entsteht. Auf dem Campus gibt es zudem regelmäßige Freizeit- und Sportangebote, wie den Unifilm oder auch diverse Kurse im Unisport. Zudem gibt es insgesamt 13 verschiedene Cafés, Bistros und Mensen.
  • Keine Studiengebühren
  • An der Uni des Saarlandes gibt es keine allgemeinen Studiengebühren. Für das Semesterticket, mit dem die Studierenden u.a. Bus und Bahn im Saarland kostenlos nutzen können, wird pro Semester ein Beitrag von aktuell 146,- Euro erhoben. Bei Auslandssemestern bzw. international ausgerichteten Studiengängen können allerdings Gebühren anfallen, die auf den Studienbeiträgen der Gastunis beruhen.

  • Hiwi-Stellen
  • Durch die geringe Anzahl Studierende, aber den großen Bedarf an fähigen Mitarbeitern, suchen die Professoren der Materialwissenschaft regelmäßig neue Hilfskräfte. Eine solche Anstellung ist nicht nur interessant und hilfreich während des Studiums, sondern macht sich auch auf jeder Bewerbung gut und erleichtert den Einstieg ins Berufsleben.